Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Stiftung soll Prävention fördern

STUTTGART (mm). Mit einer Stiftung will Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Dr. Monika Stolz Projekte der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation fördern helfen. "Besonders freut es mich, dass es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gelungen ist, so viele Zustifter zu finden", sagte die Ministerin.

Die auf Initiative von Stolz gegründete ‚Stiftung für gesundheitliche Prävention Baden-Württemberg‘ ist mit einem Vermögen von rund drei Millionen Euro ausgestattet. Zwei Millionen Euro wurden durch Zustifter eingebracht. Als Förderer konnten viele Krankenkassen des Landes, die Südmetall e.V. und Roche Pharma AG gewonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »