Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Ägypten lässt 500 kranke Palästinenser für Klinikbesuche über Gaza-Grenze

AL-ARISCH (dpa). Ägypten hat am Mittwoch den Grenzübergang Rafah kurzzeitig geöffnet, um rund 500 palästinensische Kranke die an sich geschlossene Grenze zum Gazastreifen passieren zu lassen. Die Betroffenen können an diesem und am folgenden Tag zu Krankenhausbehandlungen nach Ägypten reisen oder von solchen zurückkehren, bestätigten Polizeikreise in der Provinzhauptstadt Al- Arisch. Der Schritt erfolgte inmitten einer Debatte um die Verstärkung der ägyptischen Grenzbefestigungen am Gazastreifen.

Der ägyptische Außenminister Ahmed Abul-Gheit hatte am Vorabend erklärt, dabei handele es sich um "eine innere ägyptische Angelegenheit, die die nationale Sicherheit des Landes berührt". Der Sprecher der in Gaza herrschenden islamistischen Hamas, Sami Abu Suhri, sagte: "Wir reden hier von einer stählernen Grenze zwischen zwei Völkern, von denen eines (die Palästinenser in Gaza) unter Belagerung lebt."

Der Gazastreifen wird von Israel und Ägypten nahezu hermetisch abgeriegelt. Zehntausende Palästinenser aus dem Gazastreifen hatten Anfang 2008 die Grenze bei Rafah gestürmt und durchbrochen. Unter der Grenze zu Ägypten verlaufen außerdem hunderte Schmugglertunnels, durch die Konsumgüter und Waffen in den Mittelmeerstreifen gebracht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »