Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

DGB will sich für höheren Mindestlohn stark machen

BERLIN (dpa). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will sich nicht länger mit der Forderung nach einer Lohnuntergrenze von 7,50 Euro in der Stunde zufriedengeben. Beim Bundeskongress im Mai soll eine neue Mindestlohn-Marke für Geringverdiener beschlossen werden, kündigte DGB-Chef Michael Sommer am Donnerstag in Berlin an.

Zwar wollte er eine konkrete Zahl nicht nennen, sie werde aber "höher sein als 7,50 Euro". Dies sei nach mehreren Jahren notwendig.

Zur Orientierung verwies er auf Mindestlohn-Untergrenzen von etwa 9 Euro in anderen EU-Ländern. "Wir wollen mit Mindestlöhnen die Tarifautonomie gegen Ausfransen schützen." Der DGB-Vorsitzende warnte vor weiterem Lohn- und Sozialdumping und forderte erneut einen flächendeckenden Mindestlohn und die Ausdehnung des Entsendegesetzes auf alle Branchen. Scharf kritisierte er die Steuersenkungspläne der FDP. Eine Steuerreform sei zwar nötig, sie müsse aber sozial gerecht und "mindestens aufkommensneutral" sein.

Lesen Sie dazu auch:
Gewerkschaften auf Gegenkurs zu Gesundheitsplänen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »