Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

DGB will sich für höheren Mindestlohn stark machen

BERLIN (dpa). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will sich nicht länger mit der Forderung nach einer Lohnuntergrenze von 7,50 Euro in der Stunde zufriedengeben. Beim Bundeskongress im Mai soll eine neue Mindestlohn-Marke für Geringverdiener beschlossen werden, kündigte DGB-Chef Michael Sommer am Donnerstag in Berlin an.

Zwar wollte er eine konkrete Zahl nicht nennen, sie werde aber "höher sein als 7,50 Euro". Dies sei nach mehreren Jahren notwendig.

Zur Orientierung verwies er auf Mindestlohn-Untergrenzen von etwa 9 Euro in anderen EU-Ländern. "Wir wollen mit Mindestlöhnen die Tarifautonomie gegen Ausfransen schützen." Der DGB-Vorsitzende warnte vor weiterem Lohn- und Sozialdumping und forderte erneut einen flächendeckenden Mindestlohn und die Ausdehnung des Entsendegesetzes auf alle Branchen. Scharf kritisierte er die Steuersenkungspläne der FDP. Eine Steuerreform sei zwar nötig, sie müsse aber sozial gerecht und "mindestens aufkommensneutral" sein.

Lesen Sie dazu auch:
Gewerkschaften auf Gegenkurs zu Gesundheitsplänen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »