Ärzte Zeitung online, 07.01.2010

Gewerkschaften auf Gegenkurs zu Gesundheitsplänen

DGB-Chef Sommer kündigt Bündnisse gegen die schwarz-gelben Pläne für eine Gesundheitsprämie an

BERLIN (fst). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will auf radikalen Gegenkurs zu den Gesundheitsreformplänen der schwarz-gelben Regierung gehen.

Gewerkschaften auf Gegenkurs zu Gesundheitsplänen

DGB-Vorsitzende Michael Sommer kündigte an, man wolle auf breiter Front gegen die Gesundheitspolitik mobilmachen.

Foto: © dpa

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer kündigte am Donnerstag an, man wolle "auf breiter Front" dagegen "mobilmachen": "Dass man den Hoteliers ein Weihnachtsgeschenk macht, den Bankern Milliarden rüberreicht, im Gegenzug aber an die Sozialversicherungsbeiträge herangehen will, wird auf unseren erbitterten Widerstand stoßen", sagte Sommer bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Der DGB-Chef kündigte an, die Gewerkschaft wollten dazu "ein breites Bündnis ins Leben rufen". Erste Gespräche mit Sozialverbänden, Krankenkassen und Nichtregierungsorganisationen hätten bereits begonnen. Sommer betonte, man wolle sich nicht "vor den Karren irgendeiner Partei spannen zu lassen". Allerdings machte er deutlich, wo der politische Gegner sitzt: "Union und FDP wollen sich mit ihren Gesundheitsplänen aus dem solidarischen System verabschieden und damit den Weg zu einer Zwei- bis Drei-Klassen-Medizin ebnen." Der DGB-Chef forderte die Arbeitgeber auf "sich weiter paritätisch an der Finanzierung beteiligen".

Damit dürfte Sommer auf Arbeitgeberseite nicht auf Gegenliebe stoßen. Noch im vergangenen November haben der Bundesverband der Deutschen Industrie und die Arbeitgeberverbände gefordert, Lohn- und Gesundheitskosten voneinander zu entkoppeln. Die Bundesregierung solle die freie Vertragsgestaltung zwischen Bürgern und Krankenkassen ermöglichen und "mit der Entdeckelung der Zusatzbeiträge zum Gesundheitsfonds beginnen - mit sozialem Ausgleich, wo nötig" (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »