Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Selbstbehalt: Kliniken müssen Inkasso übernehmen

KIEL (di). Der Eigenanteil der Patienten für stationäre Aufenthalte wird Kliniken seit Jahresbeginn automatisch von ihren Rechnungen abgezogen. Die Kassen können damit das Ausfallrisiko abwälzen.

"Um Aufwand und Ärger für alle Beteiligten möglichst gering zu halten, sollten Patienten ihre Zuzahlungen nach Möglichkeit noch während des Krankenhausaufenthaltes leisten", hofft der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH), Bernd Krämer.

Geschieht dies nicht, müssen sich Kliniken künftig selbst um das Einziehungs- und Vollstreckungsverfahren kümmern. Den Verwaltungsaufwand konnten die Krankenkassen mit einer Gesetzesänderung auf die Krankenhäuser übertragen.

Bislang hatten die Krankenhäuser nur die Pflicht, Zuzahlungen ihrer Patienten einzuziehen. Kamen Patienten dieser Aufforderung nicht nach, waren die Krankenkassen in der Pflicht, sich um das Eintreiben der zehn Euro pro Behandlungstag zu kümmern. Nach der Neuregelung könnte ein Krankenhaus einem säumigen Patienten den Gerichtsvollzieher schicken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »