Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Linke befragt Regierung zum Schulobstprogramm

BERLIN (bee). Die Linke erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach möglichen Versäumnissen bei der Umsetzung des Schulobstprogramms. Bei dem von der EU mitfinanzierten Programm soll Obst in Grundschulen verteilt werden. Trotz einheitlichem Votum im Bundesrat wollen viele Länder das Programm nun nicht umsetzen (wir berichteten).

Die Linke will von der Bundesregierung nun wissen, wie die Länder motiviert wurden, an dem Programm teilzunehmen. Weitere Frage ist, ob der Bund bereit ist, Steuergelder für eine Fortführung des Programms bereitzustellen. Außerdem stellt die Oppositionspartei die Frage, ob die Regierung es für gerechtfertigt hält, dass die Länder teilweise eine Mitfinanzierung durch die Eltern der Kinder fordern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »