Ärzte Zeitung online, 14.01.2010
 

Gedenkbuch erinnert an Berliner Euthanasie-Opfer

BERLIN/BRANDENBURG/HAVEL (dpa). Ein Gedenkbuch erinnert seit Mittwoch an rund 4000 Berliner, die in der Nazi-Zeit als Psychiatrie-Patienten in Brandenburg/Havel ermordet wurden. Der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, übergab das Buch am Mittwoch dem Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz, wie die Kulturverwaltung mitteilte.

Vor 70 Jahren - im Januar 1940 - ermordeten die Nationalsozialisten in einer Gaskammer in Brandenburg/Havel erstmals psychisch Kranke und geistig Behinderte. Innerhalb weniger Monate fielen rund 9000 Menschen aus ganz Deutschland dort den Mordaktionen zum Opfer.

Die Namen der Berliner unter ihnen wurden in einem einjährigen Forschungsprojekt der Freien Universität Berlin ermittelt. Nach dem Willen von Morsch und Schmitz soll das Projekt fortgeführt werden. Die Forschung geht heute von insgesamt mehr als 300 000 sogenannten Euthanasie-Opfern in ganz Europa aus.

Erst 2007 habe der Bundestag das NS-Gesetz zur "Verhütung erbkranken Nachwuchses", das als erstes Rassegesetz 1933 erlassen wurde, zu einem typischen NS-Unrechtsgesetz erklärt, so Schmitz. Damit seien die Opfer aber noch nicht als NS-Verfolgte anerkannt worden. "Entschädigungspolitische Konsequenzen hatte die Rehabilitierung bisher nicht", erklärte Schmitz laut Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »