Ärzte Zeitung online, 14.01.2010

Gedenkbuch erinnert an Berliner Euthanasie-Opfer

BERLIN/BRANDENBURG/HAVEL (dpa). Ein Gedenkbuch erinnert seit Mittwoch an rund 4000 Berliner, die in der Nazi-Zeit als Psychiatrie-Patienten in Brandenburg/Havel ermordet wurden. Der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, übergab das Buch am Mittwoch dem Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz, wie die Kulturverwaltung mitteilte.

Vor 70 Jahren - im Januar 1940 - ermordeten die Nationalsozialisten in einer Gaskammer in Brandenburg/Havel erstmals psychisch Kranke und geistig Behinderte. Innerhalb weniger Monate fielen rund 9000 Menschen aus ganz Deutschland dort den Mordaktionen zum Opfer.

Die Namen der Berliner unter ihnen wurden in einem einjährigen Forschungsprojekt der Freien Universität Berlin ermittelt. Nach dem Willen von Morsch und Schmitz soll das Projekt fortgeführt werden. Die Forschung geht heute von insgesamt mehr als 300 000 sogenannten Euthanasie-Opfern in ganz Europa aus.

Erst 2007 habe der Bundestag das NS-Gesetz zur "Verhütung erbkranken Nachwuchses", das als erstes Rassegesetz 1933 erlassen wurde, zu einem typischen NS-Unrechtsgesetz erklärt, so Schmitz. Damit seien die Opfer aber noch nicht als NS-Verfolgte anerkannt worden. "Entschädigungspolitische Konsequenzen hatte die Rehabilitierung bisher nicht", erklärte Schmitz laut Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »