Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Tarifeinigung an Europas größter Unfallklinik

BERLIN (hom). Die Gewerkschaft der Klinikärzte, Marburger Bund (MB), und das Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) haben sich auf einen Haustarifvertrag für die rund 200 Ärzte des Klinikums geeinigt. Danach steigen die Ärztegehälter an Europas größter Unfallklinik zum 1. Juli um fünf Prozent.

Im Gegenzug wird die Wochenarbeitszeit von 40 auf 42 Stunden angehoben. Ab 1. Juli 2011 gibt es einen weiteren Gehaltsaufschlag von vier Prozent. Beide Seiten verständigten sich zudem auf eine monatliche Zulage von 88,88 Euro je Kind. Außerdem soll am Klinikum eine Kindertagesstätte aufgebaut werden, die 24 Stunden geöffnet hat. Das ukb unterstreiche damit sein Bemühen um familienfreundliche Strukturen, sagte Geschäftsführer Axel Ekkernkamp.

Für Bereitschaftsdienste, die am ukb zu 100 Prozent als Arbeitszeit bewertet werden, gilt eine erhöhte Vergütung, die zwischen 23 Euro und 31 Euro liegt. Die Einigung bei den Bereitschaftsdiensten mit dem ukb sei in Verbindung mit der 100-Prozent-Bewertung "der neue Maßstab für Verhandlungen mit anderen Klinikarbeitgebern", sagte MB-Tarifexperte Lutz Hammerschlag. Die Gewerkschaft verhandelt seit diesem Montag über die Gehälter der rund 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikärzte und Kommunen vor schweren Verhandlungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »