Ärzte Zeitung, 18.01.2010

DRK in Sorge wegen geplanter Verkürzung der Zivildienst-Zeit

STUTTGART (mm). Das Deutsche Rote Kreuz in Baden-Württemberg fordert für Zivildienstleistende die Möglichkeit, freiwillig ihren Dienst verlängern zu können. Zudem müssten bisherige Lerninhalte dieser Ausbildungszeit überdacht werden.

Die geplante Verkürzung des Zivildienstes auf sechs Monate sei ansonsten nicht sinnvoll. Das Rote Kreuz hat sich in diesem Sinne an die Landesregierung und an die Regierungsfraktionen auf Bundesebene gewandt. "Eine Ausbildungsstruktur, die einstmals für eine 15-monatige Zivildienstzeit geplant war, ist für sechs Monate nicht mehr geeignet. Wir brauchen weniger und flexiblere Ausbildungstage, die vermehrt dienstbegleitend an den Standorten stattfinden müssen", warnte Dr. Lorenz Menz, Präsident des DRK-Landesverbandes Baden-Württemberg.

Konkret gehe es um eine bessere Nutzung der verbleibenden Zivildienstzeit und um eine Entlastung der Dienststellen bei der Planung und Organisation der Zivildienstplätze. Zudem sei eine Übergangszeit bis 2012 notwendig, um die Planungssicherheit für die Dienststellen zu gewährleisten. Auch die zu erwartenden höheren Kosten durch die kürzere Dienstzeit dürfen nicht zu Lasten der Anbieter von Zivildienststellen gehen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80593)
Organisationen
DRK (664)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »