Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Ehrenamtliche helfen Blinden im Alltag

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen unterstützen 100 speziell geschulte Berater Blinde und Sehbehinderte bei der Bewältigung ihres Alltags.

Der Aufbau eines Netzes und die über 250 Unterrichtsstunden umfassende Qualifikation der Ehrenamtler sind Teil des Projekts "Wir sehen weiter", das vom Land NRW mit 1,2 Millionen Euro gefördert wird.

"Die ehrenamtlichen Berater sollen keine professionellen Leistungen ersetzen, sondern verlässliche Ansprechpartner sein und Lotsen durch die vielfältigen Angebote unseres Sozialstaats", sagt Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Berater sind in der Regel selbst sehbehindert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »