Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Ehrenamtliche helfen Blinden im Alltag

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen unterstützen 100 speziell geschulte Berater Blinde und Sehbehinderte bei der Bewältigung ihres Alltags.

Der Aufbau eines Netzes und die über 250 Unterrichtsstunden umfassende Qualifikation der Ehrenamtler sind Teil des Projekts "Wir sehen weiter", das vom Land NRW mit 1,2 Millionen Euro gefördert wird.

"Die ehrenamtlichen Berater sollen keine professionellen Leistungen ersetzen, sondern verlässliche Ansprechpartner sein und Lotsen durch die vielfältigen Angebote unseres Sozialstaats", sagt Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Berater sind in der Regel selbst sehbehindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »