Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Neue Stroke-Unit aus dem Konjunkturpaket

BERLIN (inh). Die Charité Universitätsmedizin hat ihre Stroke-Unit am Campus Benjamin Franklin modernisiert und erweitert. Finanziert wurde das Projekt aus dem Konjunkturpaket II mit 100 Millionen Euro. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

Eine ärztliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung und ein MRT in Stationsnähe sollen Voraussetzungen bieten, in kürzester Zeit Durchblutungsstörungen im Kopf der Patienten zu erfassen und zu behandeln. Durch die Einbettung der Unit ins Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin sollen Patienten von neuen Wissenschafts-Erkenntnissen profitieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »