Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Kommentar

Wir brauchen eine Stiftung Kliniktest

Von Thomas Hommel

Kliniksuchmaschinen im Internet gibt es mittlerweile viele. Der Berliner "Tagesspiegel" etwa hat erst kürzlich gemeinsam mit dem Verein "Gesundheitsstadt Berlin" ein solches Portal ins Netz gestellt. Den Klinikführer Rhein-Ruhr gibt es in Buchform - und im Web. Auch Techniker und AOK navigieren Versicherte zum vermeintlich besten Krankenhaus. Im Sommer wollen Sana, Asklepios und Rhön ein weiteres Suchportal starten.

Gut so. Denn alles, was bei der mitunter schwierigen Suche nach der geeigneten Klinik hilft, ist im Sinne von mehr Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen nur zu begrüßen. Die staatlich angeordneten Qualitätsberichte der Kliniken haben in dieser Hinsicht bislang wenig bewirkt. Kaum ein Laie blickt durch, was dort steht.

Was der Kliniksektor aber langfristig braucht, ist eine neutrale Instanz, die als eine Art Stiftung Warentest alle Krankenhäuser - kleine wie große - unter die Lupe nimmt und Leistung und Qualität nach außen verständlich darstellt. Das bundesweit einheitliche Indikatorenset dafür würde mit Sicherheit einen Großteil der von Asklepios, Rhön und Sana entwickelten Kriterien enthalten. Die Devise aber muss lauten: eine Suchmaschine für alle! Sonst findet der Patient den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Private Klinikketten starten neues Suchportal

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »