Ärzte Zeitung, 31.01.2010

Die Koalition streitet weiter um die Prämie

Die Koalition streitet weiter um die Prämie

Die Zusätzprämie lässt es in der Koalition mal wieder krachen. © bilderbox / fotolia.com

HAMBURG/BERLIN (dpa). Am Wochenende hat sich der koalitionsinterne Streit über das Prämienmodell verschärft. "Wir brauchen noch in dieser Legislaturperiode den Einstieg in ein wettbewerbliches Prämienmodell in der Krankenversicherung, das den Solidarausgleich auf eine breitere Grundlage stellt", sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindnerzu "abendblatt.de", der Online- Ausgabe des "Hamburger Abendblatts". Er fügte hinzu: "Ich sehe nicht, dass es eine andere Lösung gibt."

Die aktuelle Debatte über die geplanten Zusatzbeiträge einiger Kassen zeige, "dass unser Gesundheitswesen überbürokratisiert und unfair ist. Die von der Koalition beschlossene Neuordnung des Systems ist alternativlos." Der Generalsekretär erinnerte daran, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in Kürze eine Regierungskommission einsetze, um das Konzept zu konkretisieren. Lindner: "Die CSU wird dazu sicherlich ihre konstruktiven Beiträge liefern. Oder Alternativen vorschlagen, auf die ich gespannt wäre." 

Seehofer hatte es zuletzt als ausgeschlossen bezeichnet, dass das von der FDP angestrebte Prämienmodell in den nächsten zehn Jahren realisierbar sei, und massiven Widerstand angekündigt. Für Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) ist die FDP-Idee dagegen zum Scheitern verurteilt. Die Steuermittel reichten nicht aus, um den gewünschten sozialen Ausgleich zu finanzieren, sagte Söder der dpa in München. Die Kopfpauschale habe deshalb "wenig Perspektive".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »