Ärzte Zeitung online, 31.01.2010

Steinmeier: Rösler für Zusatzbeiträge mitverantwortlich

BERLIN (dpa). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeworfen, Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung durch Untätigkeit gefördert zu haben. Der Oppositionsführer warnte am Sonntag im Deutschlandfunk zugleich vor der Einführung einer Kopfpauschale im Gesundheitswesen.

Eine einkommensunabhängige Gesundheitsprämie werde zu Ungerechtigkeiten führen, denn für einen Sozialausgleich sei angesichts der Kosten von "ungefähr 35 Milliarden" Euro letztlich kein Geld da.

Angesprochen auf die Tatsache, dass das Instrument Zusatzbeitrag noch von der großen Koalition eingeführt worden sei, entgegnete Steinmeier am Sonntag im Deutschlandfunk: "Es ist ja keine Pflicht, die wir dort errichtet haben zur Einführung von Zusatzbeiträgen. Sondern selbstverständlich hat jeder Gesundheitsminister die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Möglichkeit von Zusatzbeiträgen nicht in Anspruch genommen wird. Er (Rösler) hat das missverstanden - er tut nichts und lässt es einfach laufen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »