Ärzte Zeitung online, 31.01.2010

Steinmeier: Rösler für Zusatzbeiträge mitverantwortlich

BERLIN (dpa). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeworfen, Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung durch Untätigkeit gefördert zu haben. Der Oppositionsführer warnte am Sonntag im Deutschlandfunk zugleich vor der Einführung einer Kopfpauschale im Gesundheitswesen.

Eine einkommensunabhängige Gesundheitsprämie werde zu Ungerechtigkeiten führen, denn für einen Sozialausgleich sei angesichts der Kosten von "ungefähr 35 Milliarden" Euro letztlich kein Geld da.

Angesprochen auf die Tatsache, dass das Instrument Zusatzbeitrag noch von der großen Koalition eingeführt worden sei, entgegnete Steinmeier am Sonntag im Deutschlandfunk: "Es ist ja keine Pflicht, die wir dort errichtet haben zur Einführung von Zusatzbeiträgen. Sondern selbstverständlich hat jeder Gesundheitsminister die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Möglichkeit von Zusatzbeiträgen nicht in Anspruch genommen wird. Er (Rösler) hat das missverstanden - er tut nichts und lässt es einfach laufen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »