Ärzte Zeitung online, 31.01.2010

Steinmeier: Rösler für Zusatzbeiträge mitverantwortlich

BERLIN (dpa). Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeworfen, Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung durch Untätigkeit gefördert zu haben. Der Oppositionsführer warnte am Sonntag im Deutschlandfunk zugleich vor der Einführung einer Kopfpauschale im Gesundheitswesen.

Eine einkommensunabhängige Gesundheitsprämie werde zu Ungerechtigkeiten führen, denn für einen Sozialausgleich sei angesichts der Kosten von "ungefähr 35 Milliarden" Euro letztlich kein Geld da.

Angesprochen auf die Tatsache, dass das Instrument Zusatzbeitrag noch von der großen Koalition eingeführt worden sei, entgegnete Steinmeier am Sonntag im Deutschlandfunk: "Es ist ja keine Pflicht, die wir dort errichtet haben zur Einführung von Zusatzbeiträgen. Sondern selbstverständlich hat jeder Gesundheitsminister die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Möglichkeit von Zusatzbeiträgen nicht in Anspruch genommen wird. Er (Rösler) hat das missverstanden - er tut nichts und lässt es einfach laufen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »