Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Sozialverband und NRW-SPD nehmen Laumann ins Visier

DÜSSELDORF (akr). Die oppositionelle SPD im Düsseldorfer Landtag und der Sozialverband Deutschland (SoVD) Nordrhein-Westfalen werfen Landessozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, die Interessenvertretung von Menschen mit Handicap zu erschweren. Hintergrund sind Veränderungen bei der "agentur barrierefrei NRW".

Die Agentur unterstützt Behindertenverbände bei der Verhandlung mit Kommunen über die Umgestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Plätzen und Verkehrsmitteln. SPD und SoVD kritisieren, dass die beim Landesbehindertenrat NRW angesiedelte Stelle für die Agentur nicht weiter finanziert wird. Der Minister weist die Vorwürfe zurück.

Um die Arbeit der Agentur leistungsfähiger zu machen, sollten die Mitarbeiter an einem Standort zusammenarbeiten, sagte er. "Keineswegs aber werden, wie von der Opposition behauptet, zu Lasten des Landesbehindertenrates Stellen gestrichen", betonte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »