Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Keine neuen Gesetze gegen Alkoholismus

Drogenbeauftragte Dyckmans setzt auf Prävention

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf, bestehende Gesetze zum Schutz vor Alkoholmissbrauch zu verschärfen.

Keine neuen Gesetze gegen Alkoholismus

Experten fordern, die Gesetze gegen Alkoholmissbrauch konsequent umzusetzen. © Yvonne Bogdanski / fotolia.com

Ziel müsse es vielmehr sein, das Jugendschutzgesetz konsequent umzusetzen, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans (FDP) heute in Frankfurt. Derzeit führt Dyckmans Gespräche mit dem Einzelhandel. Angestrebt wird eine Selbstverpflichtung des Handels, bei jugendlichen Alkohlkäufern grundsätzlich einen Ausweis an der Kasse zu verlangen.

Verstärkt will die Drogenbeauftragte Schwangere mit dem Ziel aufklären, konsequent Alkoholkonsum zu vermeiden. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit sei es, Jugendliche vom "Rauschtrinken" abzuhalten. Verstärkt müssten Schulen und Familien in diese Präventionsarbeit eingebunden werden, sagte Dyckmans,

Skeptisch äußerte sich die Drogenbeauftragte ebenso wie die Bundestagsabgeordnete Karin Maag (CDU) mit Blick auf ein neues Gesetz in Baden-Württemberg, das den Verkauf von Alkohol nach 22 Uhr grundsätzlich verbietet. Jugendliche könnten dieses Verbot leicht durch Vorratskäufe umgehen, so Dyckmans. Maag, Berichterstatterin der Arbeitsgruppe Gesundheit in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, will zunächst die für das Gesetz vorgesehene Evaluation in drei Jahren abwarten. Eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie sicherte Dyckmans nachhaltige Unterstützung im Bereich der Prävention zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »