Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Bayerns Bürger entscheiden über Rauchverbot

MÜNCHEN (dpa). Bayerns Bürger werden selbst über ein totales Rauchverbot in den Wirtshäusern und Bierzelten des Landes entscheiden. CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid kündigte am Mittwoch an, dass seine Fraktion den Gesetzentwurf des erfolgreichen Nichtraucher-Volksbegehrens im Landtag ablehnen wird.

Dieser Entwurf richtet sich gegen die Lockerung des Rauchverbots, die CSU und FDP beschlossen hatten. Da auch die FDP nicht zustimmen will, wird die bayrische Bevölkerung nun im Sommer entscheiden. An diesem Donnerstag berät der Landtag in erster Lesung über das weitere Vorgehen. Der endgültige Landtagsbeschluss muss bis spätestens April fallen.

Beim Volksbegehren hatten knapp 14 Prozent der bayerischen Wähler im vergangenen November gegen die Lockerung des Rauchverbots unterschrieben, die CSU und FDP erst im Sommer durchgesetzt hatten. Haben die Initiatoren bei dem Volksentscheid im Sommer Erfolg, wird Rauchen in Gaststätten, Bars, Kneipen, Diskotheken sowie in Bier- und Festzelten verboten - und zwar ohne irgendwelche Ausnahmen.

Lesen Sie dazu auch:
Erhöhtes Blasenkrebs-Risiko durch neues Zigarettendesign?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »