Ärzte Zeitung, 05.02.2010

NRW-Minister kündigt Protest bei Rösler an

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) unterstützt die niedergelassenen Ärzte des Landes in ihrem Einsatz für eine gerechtere Honorierung. "Patienten müssen die bestmögliche ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können - dazu gehört aber auch, dass die Leistungen der Ärzte hierzulande genauso honoriert werden wie die der Mediziner in anderen Bundesländern", sagte Laumann.

Er kündigte an, dass er sich bei Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) für die Belange der NRW-Ärzte einsetzen werde. "Wir werden weiter für eine gerechtere Verteilung der Gelder für die ambulante Patientenversorgung in Nordrhein-Westfalen kämpfen." Die Kritik an der Honorarreform sollten die Niedergelassenen aber nicht in die Praxen tragen, findet der Minister.

"Wenn sich die Ärzte jetzt an ihre Patienten wenden, treffen sie die Falschen - sie sollten vielmehr die Kassenärztliche Bundesvereinigung ansprechen." Laumann reagiert damit auf die jetzt angelaufene Kampagne des Aktionsbündnisses der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten, des Landesverbands Praxisnetze NRW und der KV Westfalen-Lippe. "Junge Ärzte gehen nicht nur ins Ausland ... sondern auch in andere Bundesländer" und "Mein Geld geht fremd ... meine Versicherungsbeiträge unterstützen die Wirtschaft in den anderen Bundesländern" heißt es auf zwei Wartezimmerplakaten (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »