Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Kommentar

Merkels alte Hüte

Von Helmut Laschet

Als Begründung für die höchst umstrittene Umstellung der Kassenfinanzierung auf einkommensunabhängige Beiträge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun das abgegriffenste aller Argumente bemüht, das es überhaupt gibt: die Notwendigkeit, die Lohnnebenkosten zu begrenzen.

Diese von Arbeitgebern erfundene Behauptung ist durch nichts belegt. Ob deutsche Produkte im Ausland konkurrenzfähig sind, hängt primär von ihrer Qualität ab. Ruinös hingegen ist es, mit Schwellenländern in einen Kosten- und Preiswettbewerb einzutreten. Qualität ist jedoch davon abhängig, was die Deutschen in Bildung, Ausbildung und Gesundheit zu investieren bereit sind - und somit ihr Können, ihre Leistung und ihre Produktivität ausmacht.

Im übrigen: Sachlogisch hat es mit den Arbeitskosten gar nichts zu tun, in welcher Form der Arbeitnehmeranteil zur Krankenversicherung erhoben wird - ob prozentual vom Einkommen oder als Pauschale.

Die Physikerin Merkel sollte sich vielleicht auch im Kanzleramt an ihre erlernten Fähigkeiten erinnern - oder als Politikerin das Ohr dem Bürger leihen: der sieht nämlich ganz überwiegend keinen Grund für Radikalreformen im Gesundheitssystem.

Lesen Sie dazu auch:
Hoppe sieht Rösler auf richtigem Kurs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »