Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Grüne: Gesundheits-Pauschale ist illusorisch

BERLIN (dpa). Die Grünen haben die von der Koalition geplanten Pauschalbeiträge in der Krankenversicherung samt steuerfinanziertem Sozialausgleich als "illusorisch" kritisiert.

Die Koalition verspricht Luftschlösser, bemängelte die Gesundheitsexpertin der Fraktion, Birgitt Bender. Statt versprochener Steuersenkungen sind massive Steuererhöhungen notwendig.

Bender stützt sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen, die die Kosten für den Sozialausgleich auf 22 bis 35 Milliarden Euro beziffert hatten. Nach der Antwort des Bundesfinanzministeriums müsste ein Drittel der Steuerzahler, die einen Sozialausgleich bräuchten, diesen teils selbst finanzieren.

Über den Spitzensteuersatz ließe sich eine solche Summe nur aufbringen, wenn der Höchststeuersatz auf 73 bis 100 Prozent stiege. Das Finanzministerium weist in seiner Antwort allerdings darauf hin, dass es nur einen langfristigen Übergang zu einem Ausgleichssystem geben solle. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hatte die Notwendigkeit eines zweistelligen Milliardenausgleichs bestritten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »