Ärzte Zeitung online, 10.02.2010

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gehen weiter

POTSDAM (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 2 Millionen Angestellten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gehen heute (Mittwoch) in Potsdam in die dritte Runde. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten Verbesserungen im Gesamtvolumen von fünf Prozent.

Die Arbeitgeber halten das angesichts der leeren öffentlichen Kassen für zu viel. Sie legen heute möglicherweise erstmals ein Angebot vor. In den ersten beiden Tarifrunde waren die Gespräche nicht weitergekommen. Daraufhin riefen die Gewerkschaften zu Warnstreiks im ganzen Bundesgebiet auf.

Sollte die Tarifparteien am Verhandlungstisch nicht weiterkommen, können die Gespräche für gescheitert erklärt werden. Dann wird ein Ergebnis im Schlichtungsverfahren gesucht.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikmitarbeiter in Hessen machen Druck

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »