Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

Patientenbeauftragter will Ärztefehler melden lassen

BERLIN (dpa). Ein bundesweites Melderegister für ärztliche Behandlungsfehler hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), gefordert. Die Daten sollten zunächst anonym, ohne Namensnennung des Arztes, dokumentiert und veröffentlicht werden, sagte Zöller.

"Wir brauchen eine neue Fehlerkultur." Die Einführung eines öffentlich zugänglichen Melderegisters müsse im Patientenrechtegesetz verankert werden, das im nächsten Jahr in Kraft treten soll, betonte der Gesundheitspolitiker in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Der Ende 2009 ernannte Patientenbeauftragte will sich außerdem dafür einsetzen, dass Kassenpatienten für jede Arztbehandlung eine Rechnung ausgestellt bekommen. "Seit der Honorarreform ist dies ohne bürokratischen Aufwand umsetzbar", sagte Zöller. Allerdings müsse man Patienten davor schützen, dass privat abgerechnet werde und sie damit auf einem Teil der Kosten sitzen blieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »