Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

Patientenbeauftragter will Ärztefehler melden lassen

BERLIN (dpa). Ein bundesweites Melderegister für ärztliche Behandlungsfehler hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), gefordert. Die Daten sollten zunächst anonym, ohne Namensnennung des Arztes, dokumentiert und veröffentlicht werden, sagte Zöller.

"Wir brauchen eine neue Fehlerkultur." Die Einführung eines öffentlich zugänglichen Melderegisters müsse im Patientenrechtegesetz verankert werden, das im nächsten Jahr in Kraft treten soll, betonte der Gesundheitspolitiker in der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

Der Ende 2009 ernannte Patientenbeauftragte will sich außerdem dafür einsetzen, dass Kassenpatienten für jede Arztbehandlung eine Rechnung ausgestellt bekommen. "Seit der Honorarreform ist dies ohne bürokratischen Aufwand umsetzbar", sagte Zöller. Allerdings müsse man Patienten davor schützen, dass privat abgerechnet werde und sie damit auf einem Teil der Kosten sitzen blieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »