Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Verbund für kommunale Kliniken im Rhein-Main-Gebiet

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden und das Städtische Klinikum Offenbach wollen künftig im Verbund enger zusammenarbeiten. Die beiden Häuser der Maximalversorgung wollen sich mit dieser Kooperation für die Zukunft rüsten. Im Gespräch ist die Gründung einer Holding.

Nach Angaben der Offenbacher FDP kämpft das Klinikum derzeit mit einem Minus von 20 Millionen Euro. Die Fraktionen von FDP und CDU unterstützen deshalb die Bestrebungen, einen Verbund in kommunaler Trägerschaft in der Rhein-Main-Region zu gründen. Die Kooperation sei ein wichtiger Schritt, um Synergieeffekte zu erreichen und Kosten zu senken, sagte die CDU-Politikerin Brigitte Stathakis in einer Mitteilung.

Ursprünglich waren auch das Klinikum Hanau und das Klinikum Darmstadt als Kooperationspartner im Gespräch. Beide Kliniken haben sich nach Medienberichten aus den Gesprächen zurückgezogen. Nachdem sich die Aufsichtsräte der Kliniken in Wiesbaden und Offenbach für einen Zusammenschluss ausgesprochen haben, müssen die beiden Stadtparlamente noch zustimmen. HSK-Vorstandssprecher Holger Strehlau geht davon aus, dass die Kooperation bereits Anfang 2011 starten könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »