Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Treberhilfe-Chef durch Maserati-Affäre gestoppt

BERLIN (dpa). Nach der Maserati-Affäre lässt der Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, sein Amt vorerst ruhen. Das Diakonische Werk in Berlin teilte am Donnerstag mit, Ehlert habe um die Einsetzung eines zweiten Geschäftsführers gebeten, damit alle Vorwürfe gegen seine Organisation geklärt werden könnten.

Außerdem werde Ehlert seine Anteile an der gemeinnützigen Gesellschaft an den Verein der Treberhilfe abtreten. Ehlert hatte einen Maserati als Dienstfahrzeug benutzt. Inzwischen ist das Luxusauto nach seinen Angaben für 30 000 Euro an einen Potsdamer Autohändler verkauft worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »