Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Unionsexperte: Prämie kommt nur in kleinen Schritten

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Gesundheitsexperten der Unionsfraktion, Jens Spahn, kann eine Gesundheitsprämie nur in kleinen Schritten eingeführt werden. "Jeder weiß, dass angesichts der Haushaltslage ein voller Umstieg zur Gesundheitsprämie in dieser Legislatur nicht kommt. Und eine Kopfpauschale sowieso schon mal gar nicht", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung".

Die SPD kämpfe daher auch "gegen Windmühlen", wenn sie mit einer Unterschriftenaktion gegen die Kopfpauschale zu Felde ziehe (wir berichteten).

Unterdessen ging der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, mit der Bundesregierung scharf ins Gericht. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" warf er der Koalition einen "Mangel an Ernsthaftigkeit" in der Gesundheitspolitik vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »