Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

EU macht den Weg frei für die Gen-Kartoffel

BRÜSSEL (taf/dpa). Die gentechnisch veränderte Kartoffelsorte "Amflora" darf zu industriellen Zwecken angebaut werden. Das kündigte EU-Gesundheitskommissar John Dalli in Brüsssel an.

Mit dieser Entscheidung ist eine neunjährige Kontroverse beendet. Erstmals wird nun in der EU der Anbau einer gentechnisch veränderten Kartoffel zur industriellen Herstellung von Stärke genehmigt. Erlaubt ist auch, die anfallenden Abfallprodukte an Tiere zu verfüttern.

Bei ihrer Entscheidung hat sich die EU-Kommission auf Gutachten der EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde (Efsa) im italienischen Parma gestützt. Diese hatte bereits mehrfach versichert, die Genkartoffel des deutschen Chemiekonzerns BASF sei für die meschliche Gesundheit unbedenklich.

Mit der Anbauerlaubnis für "Amflora" hat sich die EU-Kommission über Bedenken der EU-Arzneimittelbehörde (EMEA) in London und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hinweggesetzt. Beide Behörden schließen nicht aus, dass der Einsatz der Genkartoffel zu einer verstärkten Antibiotikaresistenz beim Menschen führen könnte. Im Frühjahr sollen in Deutschland und Tschechien die Gen-Kartoffeln kontrolliert gepflanzt werden.

Außerdem genehmigte die Kommission die Verwendung von drei Genmais-Sorten des US-Konzerns Monsanto als Lebens- und Futtermittel sowie deren Einfuhr und Verarbeitung. Gleichzeitig kündigte der Gesundheitskommissar an, er wolle vorschlagen, dass künftig die EU-Mitgliedstaaten selbst über den Anbau genetisch veränderter Organismen entscheiden können.

Lesen Sie dazu auch:
EU-Freigabe für Genkartoffel erntet geteiltes Echo

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »