Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Koalition debattiert über Zukunft des Zivildienstes

BERLIN (bee). Nach dem Willen der Union sollen Zivildienstleistende künftig den Dienst freiwillig um sechs Monate verlängern können. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" und beruft sich auf ein Schreiben der familienpolitischen Sprecherin der Union Dorothee Bär (CSU).

Darin fordert sie, einen freiwilligen Anschlussdienst ähnlich wie den Pflichtdienst zu vergüten. Wohlfahrtsverbände warnen vor einer Verkürzung des Zivildienstes. Die FDP lehnt den Vorschlag ab. Laut Koalitionsvertrag soll der Zivildienst und die Wehrpflicht ab Januar 2011 auf sechs Monate verkürzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »