Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Prävention ist genau so wichtig wie Versorgung

Prävention wird für das Gesundheitswesen immer wichtiger. Darüber herrscht Konsens - über Parteigrenzen hinweg.

Von Gisela Stieve

HANNOVER. Prävention und Gesundheitsförderung müssen den gleichen Stellenwert bekommen wie die medizinische Versorgung. Das war der Tenor beim dritten gemeinsamen Präventionskongress des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und der Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung (bvpg) kürzlich in Hannover.

Der Bundesgesundheitsminister stehe zu dieser Aussage, versicherte Daniel Bahr, parlamentarischer Staatssekretär im BMG. Er begrüßte das Thema des Kongresses "Prävention und Gesundheitsförderung weiter entwickeln", weil der Beginn einer Legislaturperiode meist von Finanzdiskussionen geprägt sei und inhaltliche Fragen in den Hintergrund treten. Vor allem vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung müsse deutlich gemacht werden, dass Investitionen in die Prävention dem Gesundheitssystem später zu Gute komme und den Menschen mehr Lebensqualität biete.

Die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) plädierte für eine Balance zwischen Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung. Dazu seien entsprechende politische Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten und Netzstrukturen notwendig. Außerdem seien die Themen Ernährung und Bewegung nicht nur im Privatleben von Bedeutung, sondern sollten auch in der Arbeitswelt stärker berücksichtigt werden.

Der Nationale Aktionsplan "In Form - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung", sei ein guter Anfang. Die Präsidentin der bvpg und frühere Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, findet es positiv, dass über die Parteigrenzen hinweg alle gesellschaftlichen Gruppen erkannt haben, dass Gesundheitsförderung einen hohen Stellenwert hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »