Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Lebensmittel: Keine Ampel, aber mehr Informationen

BRÜSSEL (taf). Eine verpflichtende Kennzeichnung von Nährwerten in Nahrungsmitteln durch den Aufdruck von Signalfarben auf der Verpackung von Colagetränken oder Süßfruchtsäften wird es nicht geben. Der Gesundheitsauschuß des Europäischen Parlaments (EP) sprach sich stattdessen dafür aus, dass die Hersteller klare Informationen über die acht wichtigsten Inhaltsstoffe auf der Verpackung geben müssen. Dazu gehören Fett, Zucker, Salz, Eiweiß, Kohlenhydrate sowie der Energiewert.

"Die Ampel mit ihren willkürlichen Schwellenwerten ist wissenschaftlich nicht fundiert und kann zu Mangelernährung führen", so die EP-Berichterstatterin Renate Sommer (CDU). "Eine zuckerfreie Cola mit Süsstoff bekäme 'grün‘ und der naturtrübe Apfelsaft 'rot‘, nur weil er Fruchtzucker enthält."

Nun soll der Brennwert in Kilokalorien je 100 Gramm noch auffälliger auf Verpackungen platziert werden. Auch Informationen über Salz, Zucker, Fette und andere Stoffe sollen die Hersteller geben. Ein besonderer Hinweis ist für gentechnisch veränderte oder mit Nanopartikeln behandelte Nahrungsmittel vorgesehen.

Gegen die Ampel waren vor allem Süßwarenhersteller Sturm gelaufen. Auch Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) ist keine Freundin der Ampel. Gegen den Widerstand der Konservativen im Umweltausschuss konnte durchgesetzt werden, dass das Herkunftsland für Produkte aus Fleisch, Geflügel und Milch sowie für Obst und Gemüse immer angegeben werden muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »