Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Palliativmedizin: Mit SAPV werden die Versorgungskosten gesenkt

Neue Berechnungen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung vorgelegt

FRANKFURT/MAIN (fuh). Spezialisierte ambulante Palliativversorgung verursacht deutlich weniger Kosten als die herkömmliche Versorgung schwerstkranker Menschen am Lebensende. Das belegen Zahlen des Wiesbadener Palliativmediziners Dr. Thomas Nolte.

Nolte ist am Freitag beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt mit dem Deutschen Schmerzpreis 2010 ausgezeichnet worden. Er berichtete über 250 im vergangenen Jahr gestorbene Patienten, die vom Zentrum für ambulante Palliativversorgung (ZAPV) in Wiesbaden unter SAPV-Bedingungen betreut worden waren. Nolte ermittelte im Schnitt Kosten von etwa 12 000 Euro pro Patient. Die Techniker Kasse hatte 2004 Berechnungen vorgelegt, nach denen die Regelversorgung von Menschen in der letzten Lebensphase im Schnitt 14 000 Euro kostet.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie Dr. Gerhard Müller-Schwefe nahm in Frankfurt die Kassen mit Blick auf die unbefriedigende Versorgungssituation in der Schmerztherapie in die Pflicht. "Das Kernproblem ist nicht, dass wir einen Mangel an Konzepten hätten, um schwerst-chronifizierte Schmerzpatienten multimodal zu behandeln, sagte er. Kernproblem sei es vielmehr, "frühzeitig die Patienten zu identifizieren, die in die Katastrophe laufen." Müller-Schwefe forderte "Kooperation und Partnerschaft", um das Problem gemeinsam zu lösen. "Es sind die Kassen, die hier über Daten verfügen, die sonst niemand hat", sagte er.

Für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Palliativärzte und -schwestern wachsen nun mal leider nicht auf den Bäumen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »