Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

Nahles: Kopfpauschale löst Kostenproblem nicht

Berlin/Offenburg (dpa). Die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Pauschalprämie ist nach Ansicht von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles keine Lösung für die Finanzprobleme in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Regierungskommission zur Einführung einer Kopfpauschale "beschäftigt sich nur damit, steigende Kosten einseitig den Versicherten aufzubürden. Mehr Gerechtigkeit, gute Versorgung und bezahlbare Preise spielen keine Rolle", schrieb Nahles in einem Gastbeitrag für das "Offenburger Tageblatt" (Samstagsausgabe).

Der geplante Sozialausgleich koste voraussichtlich bis zu 35 Milliarden Euro, was laut Bundesfinanzministerium eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2,5 bis 4 Prozentpunkte nötig mache. "Versicherte zahlen damit bei jedem Einkauf quasi "ihren" Sozialausgleich selbst", kritisiert Nahles. "Weil dies so offensichtlich ungerecht ist, will die Regierung die Pauschale in kleinen Schritten einführen. Aber, bittere Pillen bleiben bitter, auch wenn man sie in kleinen Stücken verabreicht bekommt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »