Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

Nahles: Kopfpauschale löst Kostenproblem nicht

Berlin/Offenburg (dpa). Die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Pauschalprämie ist nach Ansicht von SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles keine Lösung für die Finanzprobleme in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Regierungskommission zur Einführung einer Kopfpauschale "beschäftigt sich nur damit, steigende Kosten einseitig den Versicherten aufzubürden. Mehr Gerechtigkeit, gute Versorgung und bezahlbare Preise spielen keine Rolle", schrieb Nahles in einem Gastbeitrag für das "Offenburger Tageblatt" (Samstagsausgabe).

Der geplante Sozialausgleich koste voraussichtlich bis zu 35 Milliarden Euro, was laut Bundesfinanzministerium eine Erhöhung der Mehrwertsteuer um 2,5 bis 4 Prozentpunkte nötig mache. "Versicherte zahlen damit bei jedem Einkauf quasi "ihren" Sozialausgleich selbst", kritisiert Nahles. "Weil dies so offensichtlich ungerecht ist, will die Regierung die Pauschale in kleinen Schritten einführen. Aber, bittere Pillen bleiben bitter, auch wenn man sie in kleinen Stücken verabreicht bekommt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »