Ärzte Zeitung, 21.03.2010

Drogensucht: Diamorphin-Behandlung wird nun als Ultima Ratio möglich

Schwerstkranke opiatabhängige Patienten können mit Diamorphin behandelt werden, wenn sie mit herkömmlichen Methoden, etwa Methadon, nicht therapierbar sind.

Drogensucht:
Diamorphin-Behandlung wird nun als Ultima Ratio möglich

Das Ende einer langjährigen Drogenkarriere - ein letzter Stopp kann die nun mögliche Diamorphin-Therapie sein. © amw

BERLIN (sun). Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses in Berlin müssen die Patienten das 23. Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens fünf Jahren drogenabhängig und bereits zweimal erfolglos behandelt worden sein, wenn sie an einem Behandlungsprogramm mit Diamorphin teilnehmen wollen. Die Behandlung soll nur in geeigneten Einrichtungen von einem multidisziplinären Team vorgenommen werden. Begleitend soll zudem eine mindestens sechsmonatige psychosoziale Betreuung stattfinden.

Die Richtlinie des GBA stehe dabei nicht im Widerspruch zu der bereits bestehenden Richtlinie der Bundesärztekammer. "Es handelt sich hierbei um eine sinnvolle Ergänzung", erklärte der Unparteiische Vorsitzende des GBA, Rainer Hess.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), begrüßte den Beschluss des Bundesausschusses als "wesentlichen Schritt". Zugleich äußerte sie die Befürchtung, dass die strengen Auflagen besonders hinsichtlich der mindestens zwölfstündigen Anwesenheit von ärztlichem Personal die Diamorphin-Behandlung auf wenige große Einrichtungen beschränken könnte. Sie erwarte aber, dass die Therapie in der Praxis überall angeboten werde, wo ein Bedarf bestehe, erklärte sie.

Der drogen- und suchtpolitische Sprecher der Fraktion von Bündnis 90/DieGrünen im Bundestag, Harald Terpe, bezeichnete es als "befremdlich", dass der Ausschuss die Anforderungen an die Diamorphin-Einrichtungen im Vergleich zum Modellprojekt verschärft hat. Er hoffe, dass trotzdem eine "bedarfsgerechte Versorgungslandschaft" entstehen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »