Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Psychostress bei der Arbeit macht Deutsche kränker

Besonders stark betroffen sind Gesundheitsberufe

BERLIN (sun). Deutsche Arbeitnehmer sind immer häufiger aufgrund von psychischen Erkrankungen arbeitsunfähig. Dies ergab eine Studie der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Seit 1990 habe sich die Zahl der Krankschreibungen fast verdoppelt.

"Psychische Erkrankungen verursachen überdurchschnittlich lange Fehlzeiten in den Betrieben", sagte Professor Rainer Richter, Präsident der BPtK. Die AOK-Versicherte seien durchschnittlich etwa drei Wochen krank geschrieben, DAK-Versicherte vier Wochen und bei Barmer-Versicherten seien es sogar rund fünf Wochen - das belegen die Zahlen der Gesundheitsreporte der gesetzlichen Krankenkassen. "Diese ständig steigende Zahl der Tage belegt die tatsächliche Dimension psychischer Erkrankungen", betonte Richter.

Die Zunahme der Erkrankungen habe zwei Gründe: "Psychische Krankheiten wurden jahrzehntelang übersehen oder nicht richtig diagnostiziert", so der BPtk-Chef. Die wachsende Zahl von Arbeitnehmern, die aufgrund einer seelischen Störung arbeitsunfähig sind, sei daher nur wenig überraschend. Der Anstieg sei aber auch eine Folge der steigenden psychomentalen Anforderungen in modernen Dienstleistungsgesellschaften. Alle Krankenkassen verzeichneten vor allem im Sozial- und Gesundheitswesen überdurchschnittlich viele Fehltage. Am häufigsten erkranken deutsche Arbeitnehmer an Depressionen. Diese verursachen deutliche längere Krankschreibungen

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die moderne Arbeitswelt fordert ihren Tribut

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die deutsche Krankheit

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (84266)
Organisationen
AOK (7710)
DAK (1673)
Krankheiten
Depressionen (3411)
Personen
Rainer Richter (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »