Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Regierung ernennt Missbrauchs-Beauftragte

BERLIN (dpa). Die frühere Familienministerin Christine Bergmann (SPD) soll die unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung von sexuellen Missbrauchsfällen werden. Bergmann ist 70 Jahre alt. Unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) war sie von 1998 bis 2002 Bundesfamilienministerin.

Zuvor war sie Senatorin für Arbeit und Frauen in Berlin. Die Beauftragte soll unter anderem Vorschläge für Hilfen für Missbrauchsopfer erarbeiten. Neben der Beauftragten will die Bundesregierung einen Runden Tisch einsetzen, um die bekannt gewordenen Fälle aufzuarbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »