Kongress, 09.04.2010

Ist Priorisierung notwendig, und was würde sie bringen?

Anfang dieses Jahres hat BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe erneut eine Debatte über die Priorisierung von Gesundheitsleistungen angemahnt. Lassen sich so die Gesundheitskosten in Grenzen halten? Führt Priorisierung zur Verweigerung medizinisch notwendiger Therapien? Ist Priorisierung die Konzentration begrenzter Ressourcen auf das Ziel ihres größtmöglichen Nutzens? Die Debatte in Deutschland ist kontrovers und vor allem hoch emotional geführt. Sachlich soll es beim Internistenkongress zugehen. Besprochen werden auch Entscheidungsgrundlagen möglicher Priorisierungen und ob Priorisierung Innovationen ausschließt. (hub)

Symposium
Priorisierung aus Sicht der Medizin - Sonderveranstaltung der BÄK
Sonntag, 11. April, 13.15 - 14.45 Uhr, Saal 2B
Leitung: P.C. Scriba, Chr. Fuchs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »