Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Grüne dringen auf Grenzwert für Uran

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag drängen auf die Festlegung eines Grenzwerts für Uran im Trinkwasser. Die Bundesregierung habe im Dezember 2009 eine Änderung der Trinkwasserverordnung für das Frühjahr 2010 angekündigt, geschehen sei bisher nichts, kritisiert Nicole Maisch, Sprecherin der Grünen für Verbraucherpolitik. Die Fraktion fordert, ein Grenzwert müsse für Leitungswasser und für natürliches Mineralwasser gelten. Im September 2009 hatte die Organisation Foodwatch in einer Untersuchung in 13 Prozent der untersuchten Mineralwassermarken mehr als zwei Mikrometer Uran pro Liter nachgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »