Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Immer mehr Deutsche für Abzug aus Afghanistan

HAMBURG/BERLIN (dpa). Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten bei Kundus am Karfreitag ist die Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz in der Bevölkerung weiter gesunken, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

In einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Erhebung im Auftrag des Magazins "Stern" sprachen sich 62 Prozent der befragten Bundesbürger für den Abzug der Bundeswehr aus dem Land am Hindukusch aus. Dies sei der höchste Wert, den das Institut bei dieser Frage bislang gemessen hat.

Bei schweren Gefechten mit radikal-islamischen Taliban waren am Karfreitag drei deutsche Soldaten getötet worden. Im September 2009, nach den von der Bundeswehr angeordneten Bombardements auf zwei Tanklastwagen bei Kundus, waren 55 Prozent der Befragten für einen Rückzug der deutschen Truppen.

Mit 61 Prozent deutlich hoch war die Ablehnung des Einsatzes zuletzt im Juni 2009. Damals waren drei Bundeswehrsoldaten nach einem Feuergefecht mit Taliban in ihrem Transportpanzer verunglückt und ums Leben gekommen. Vor fünf Jahren (September 2005), als die Lage in der Region Kundus noch ruhiger war, hatten sich nur 34 Prozent einen Abzug der Bundeswehr gewünscht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »