Ärzte Zeitung, 16.04.2010

Termin für die Vorsorge gibt's im Fanshop

In Köln fängt die AOK Muffel der Darmkrebsfrüherkennung im Fußballstadion ein

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg will die Fans des 1. FC Kölns zu Anhängern der Darmkrebs-Früherkennung machen.

Termin für die Vorsorge gibt's im Fanshop

So sehen Sieger aus: Fans des 1. FC Köln bei ihrer Lieblingsbeschäftigung. © dpa

Mitarbeiter der Krankenkasse werden bei Spielen des Bundesligaclubs nicht nur über die Vorsorgekoloskopie informieren, sondern für Interessierte auch Termine vermitteln.

"Wenn die Männer ins Stadion des 1. FC Köln gehen, erhalten sie eine Karte mit der Aufforderung, zur Darmkrebs-Früherkennung zu gehen", berichtet der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs - ehemaliger Präsident des FC-Erzrivalen Borussia Mönchengladbach - auf der MCC-Fachkonferenz "Onkologie 2010" in Köln.

Anspruchsberechtigte sollen direkt in den Fanshop des 1. FC gehen. Dort sitzen zwei Mitarbeiter der AOK mit Listen von Ärzten aus der Region, die eine Koloskopie-Berechtigung haben. Am Montag nach dem Spiel machen die AOK-Mitarbeiter mit dem gewünschten Arzt einen Termin aus, sagte Jacobs. Über die Früherkennungs-Maßnahme erhält der Mann eine Bestätigung vom Arzt. "Dafür kann er sich beim nächsten Spiel einen Artikel aus dem Fanshop holen."

Die Erfahrung habe gezeigt, dass sich die Teilnahmeraten bei der Krebsfrüherkennung durch die direkte Ansprache der Anspruchsberechtigten deutlich erhöhen lassen, betonte der AOK-Chef. Seine Kasse hat sehr gute Erfahrungen gemacht, als sie über 250 000 Versicherte im Alter von 55 bis 65 zum Thema Vorsorge-Koloskopie anschrieb.

Weitere Informationen auf

www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »