Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Gefälschtes Mittel zur Faltenunterspritzung

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann warnt vor einem gefälschten Mittel zur Faltenunterspritzung, das im Internet vertrieben wird. Wer sich über das Internet das Mittel "Restylane" besorgt, sollte vorsichtig sein, sagt der Minister. "Im besten Fall ist das Mittel wirkungslos - das vermeintliche Schnäppchen könnte aber auch bislang unbekannte Nebenwirkungen aufweisen", so Laumann. Die gefälschten Produkte seien an der Losnummer 51-19101-09 und dem Namen LIKOMER zu erkennen. Die Fälschung werde nur in einem Klarsichtbeutel geliefert und habe die CE-Kennzeichnung "0562".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »