Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Türen für erste gläserne Krankenhäuser aufgestoßen

Seit Montag können Patienten und Angehörige auf den Webseiten von 92 Kliniken nachlesen, wie hoch das Behandlungsrisiko dort im Vergleich zu anderen Häusern ist.

Von Thomas Hommel

BERLIN. Der Anfang ist gemacht: Insgesamt 92 Kliniken, die der 2008 ins Leben gerufenen Initiative Qualitätsmedizin (IQM) angehören, haben am Montag erste Qualitätsergebnisse bei wichtigen Krankheiten wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Lungenentzündung ins Internet gestellt.

An den veröffentlichten Ergebnissen lasse sich sehr gut ablesen, wie erfolgreich eine Klinik ihre Patienten im Vergleich zu anderen Häusern behandle und wo eine Klinik noch Nachholbedarf in Sachen Behandlungsqualität sowie Vermeidung von Komplikationen und Todesfällen habe, sagte der Chef der privaten Klinikkette Helios und Vorstand der IQM, Dr. Francesco de Meo. Der Qualitätsinitiative gehören mehr als 120 Krankenhäuser aller Trägergruppen sowie mehrere Universitätskliniken an - darunter die Charité und die Medizinische Hochschule Hannover.

In die jetzt veröffentlichten Qualitätsberichte seien Daten aus mehr als 1,7 Millionen Behandlungsfällen eingeflossen, betonte De Meo. Diese würden Auskunft geben, wo Kliniken Stärken, aber auch Schwächen hätten. Liege in einer Klinik beispielsweise die Sterblichkeit bei Patienten mit Lungenentzündung deutlich über dem zu erwartenden Wert, gebe es "offensichtlich Verbesserungspotenzial", so De Meo. Um dieses Potenzial zu erschließen, würde in der betreffenden Klinik ein sogenanntes "Peer-Review-Verfahren" in Gang gesetzt. Dabei setzen sich Chefärzte aus verschiedenen Mitgliedskliniken der IQM an einen Tisch und untersuchen auffällige Komplikationen und Behandlungsergebnisse auf mögliche Fehler in den Abläufen und Strukturen des Klinikums.

Das Verfahren setze auf eine "offene Fehlerkultur und einen permanenten Verbesserungsprozess bei der Behandlung der Patienten", betonte De Meo. "Wir unterscheiden uns damit wesentlich von Klinikführern oder anderen Qualitätsinitiativen, die lediglich Marketing betreiben."

Der Geschäftsführer der DRK Kliniken Berlin, Professor Thomas Kersting, betonte, die Veröffentlichung der Qualitätsergebnisse führe dazu, dass die Sensibilität der Krankenhausmitarbeiter für das Thema Behandlungsfehler weiter steige. Ziel sei es aber nicht, in einen Wettbewerb einzutreten nach dem Motto: "Der hat einen Toten mehr und der einen Toten weniger."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »