Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Deutsche pessimistisch bei Gesundheitssystem

KÖLN (iss). Trotz der Wirtschaftskrise blicken viele Deutsche optimistisch in die Zukunft - zumindest was die wirtschaftlichen Aussichten betrifft. Ungleich düsterer sieht es dagegen aus, wenn es um die Perspektiven für das Gesundheitssystem geht. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der Versicherungsgruppe Arag. Von den befragten Deutschen gaben 93,7 Prozent an, dass sie Angst vor einer medizinischen Unterversorgung haben. 2007 waren es noch 64,7 Prozent. 54,2 Prozent gehen davon aus, dass die derzeitigen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht reichen. Auch 13,8 Prozent der Privatversicherten fürchten Einschnitte im Leistungsspektrum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »