Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Ärzte und Apotheker informieren gemeinsam

DocMorris und das Uniklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) wollen enger kooperieren.

HAMBURG (di). Wenn Ärzte und Apotheker Patienten gemeinsam informieren, entsteht ein Mehrwert -der Grundgedanke bei der Kooperation von DocMorris und dem Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

"Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker": Der Satz ist nach Ansicht von DocMorris Geschichte - denn künftig erhalten die Kunden der Versandapotheke die Expertise beider Heilberufe aus einer Hand.

Für die Kundenmedien des Unternehmens - Website, Kataloge, Newsletter - holt sich DocMorris ab sofort das Wissen der UKE-Ärzte ein. Wenn im Newsletter etwa über neue bildgebende Diagnoseverfahren für Prostataerkrankungen berichtet wird, sorgen die Experten aus der UKE-Urologie dafür, dass medizinisch alles hieb- und stichfest ist. Das Redaktionsteam kann sich je nach Fachgebiet an das UKE wenden. "Gemeinsam mit dem UKE wollen wir Sie noch transparenter und kompetenter zu allen Gesundheitsfragen informieren ", kündigte DocMorris an. "Die Kooperation mit den Pharmazeuten von DocMorris ist ein weiterer Baustein unseres interdisziplinären Gesamtkonzeptes für eine optimale Patientenversorgung", sagte UKE-Chef Professor Jörg Debatin.

Das Hamburger Unikrankenhaus ist bis heute das einzige in Deutschland, in dessen Gebäude sich eine DocMorris-Apotheke befindet.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80542)
Organisationen
UKE (810)
Personen
Jörg Debatin (56)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »