Kongress, 05.05.2010

Unikliniken stehen vor neuen Herausforderungen

Unikliniken stehen vor neuen Herausforderungen

Wie sieht sie aus, die Zukunft der Universitätskliniken in Deutschland? Professor Klaus Höffken von der Uniklinik Jena hat positive Erfahrungen gemacht: Das Uniklinikum Jena (UKJ) hatte vor etwa drei Jahren als unselbständige Anstalt des öffentlichen Rechts mehrere Ziele: Die Professionalisierung der Klinikumsleitung, den Verbleib in der Trägerschaft des Landes bei Beschränkung des Trägers auf die Rechtsaufsicht und den Verbleib als medizinische Fakultät im Verbund der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU).

Diesen Zielen wurde durch die Einrichtung des UKJ als eine Teilkörperschaft des öffentlichen Rechtes innerhalb der FSU Rechnung getragen. Nach drei Jahren läßt sich aus Sicht von Höffken zum Beispiel die Schlussfolgerung ziehen, dass die Gleichberechtigung von Lehre, Forschung und Krankenversorgung durch das Einstimmigkeitsgebot bei Beschlüssen des Klinikumsvorstandes gewährleistet ist. Auch die Stellung des Dekans in der Fakultät sowie des Klinikumsvorstandes sind gestärkt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »