Ärzte Zeitung, 02.05.2010

Ärzteprotest gegen Kraftwerk

MAGDEBURG (zie). Ärzte aus der Altmark laufen Sturm gegen den eventuellen Bau eines RWE-Steinkohlekraftwerkes in der Nähe von Arneburg. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer empfing vor wenigen Tagen eine Abordnung von 202 Ärzten, die einen an ihn gerichteten Offenen Brief unterschrieben hatten. Die Ärzte gehen davon aus, dass die durch das Kraftwerk verursachte Feinstaubbelastung zu einer Zunahme von Atemwegs- und Kreislauferkrankungen führt. Betroffen seien nicht nur die Altmark, sondern auch weiter entfernte Regionen. Deshalb gehörten auch 13 Ärzte aus Brandenburg zu den Unterzeichnern des Briefes.

Nach Angaben der Ärzte könnte sich der Anteil der Schadstoffe in der Luft unter anderem um 323 Tonnen Staub, 6500 Tonnen Stickoxide, 5900 Tonnen Schwefeldioxide, 350 Tonnen Chlorverbindungen sowie eine Tonne Quecksilber pro Jahr erhöhen.

Laut RWE-Sprecher Manfred Lang wird derzeit lediglich geprüft, ob der Bau eines Kraftwerkes in der Nähe von Arneburg möglich sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »