Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Bundesagentur wirbt um Schweizer Ärzte und Pfleger

ZÜRICH (ine). Die Deutsche Bundesagentur für Arbeit wirbt in der Schweiz um Pfleger, Ärzte, Ingenieure und Wirtschaftsfachleute. Kritik kommt von Klinikvertretern.

Nach Angaben des "Tages-Anzeiger" in Zürich sind mehr als 5000 Arbeitslose in Zürich, Basel und dem Kanton Aargau von der Bundesagentur zu der Info-Veranstaltung "Beruflich mobil in Europa - Leben und Arbeiten in Deutschland" eingeladen worden. Die Tageszeitung zitiert Bernhard Wegmüller, Direktor des Spitalverbands H+, der sich "sehr überrascht" von der deutschen Offensive zeigt: "Unser Arbeitsmarkt ist völlig ausgetrocknet. Ich sehe nicht ein, weshalb wir jetzt noch die Deutschen unterstützen sollen." Nach einer Studie haben etwa drei Viertel der Schweizer Kliniken offene Stellen. Die Zahl der Medizinstudenten geht kontinuierlich zurück und im ambulanten Bereich zeichnet sich in der Schweiz bis 2021 ein Hausärzte-Mangel ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »