Ärzte Zeitung, 04.05.2010

SPD fragt Regierung nach Drogenpolitik

BERLIN (bee). Die SPD-Bundestagsfraktion lässt bei der Drogenpolitik nicht locker. In einer parlamentarischen Anfrage will die Fraktion Auskunft über den Stand der Präventionskampagnen bei Alkohol und Tabak insbesondere bei Jugendlichen informiert werden. Außerdem wollen die Sozialdemokraten wissen, was die Regierung von einer Steuererhöhung auf Alkohol- und Tabak-Produkte hält und inwieweit ein Werbeverbot von Suchtmitteln Präventionskampagnen unterstützen können. Die Regierung hat bereits zugegeben, für 2010 keinen Drogenbericht erstellen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »