Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Defizite bei ADHS-Versorgung

FRANKFURT/MAIN (ras). Die "mangelhafte" Versorgungslage von ADHS-Patienten haben die ADHS-Selbsthilfeverbände AdS e.V und ADHS Deutschland e.V. veranlasst, einen offenen Appell an alle Beteiligten des Gesundheitssystems zu richten. Die Gründe lägen auf der Hand: Die Wartelisten der ADHS-Ambulanzen seien überfüllt und die wenigsten Therapeuten und Ärzte verfügten über ausreichende Kenntnisse zu dieser Störung. Würden Patienten mit ADHS nicht behandelt, führe dies oft zu Langzeitarbeitslosigkeit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »