Ärzte Zeitung, 06.05.2010
 

Kommentar

Die leere Tasche der öffentlichen Hand

Von Florian Staeck

Bund, Länder und Gemeinden müssen bis Ende 2013 mit 38,9 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen als bisher angenommen. Das hat Auswirkungen auf alle Politikfelder - auch die Gesundheitspolitik. Der finanzielle Spielraum für kostenträchtige Reformprojekte der GKV ist praktisch nicht vorhanden. Das dürfte auch für ein Gesundheitsprämien-Modell gelten, das einen milliardenschweren Sozialausgleich benötigt. "Es bleibt beim Koalitionsvertrag", kommentierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sibyllinisch die neuen Ergebnisse der Steuerschätzung. Es lohnt ein genauer Blick in den Text. Dort heißt es in Zeile 559: "Alle Maßnahmen des Koalitionsvertrages stehen unter Finanzierungsvorbehalt."

Lesen Sie dazu auch:
Schätzer erwarten fast 40 Milliarden weniger Steuereinnahmen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »