Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Kommentar

Die leere Tasche der öffentlichen Hand

Von Florian Staeck

Bund, Länder und Gemeinden müssen bis Ende 2013 mit 38,9 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen als bisher angenommen. Das hat Auswirkungen auf alle Politikfelder - auch die Gesundheitspolitik. Der finanzielle Spielraum für kostenträchtige Reformprojekte der GKV ist praktisch nicht vorhanden. Das dürfte auch für ein Gesundheitsprämien-Modell gelten, das einen milliardenschweren Sozialausgleich benötigt. "Es bleibt beim Koalitionsvertrag", kommentierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sibyllinisch die neuen Ergebnisse der Steuerschätzung. Es lohnt ein genauer Blick in den Text. Dort heißt es in Zeile 559: "Alle Maßnahmen des Koalitionsvertrages stehen unter Finanzierungsvorbehalt."

Lesen Sie dazu auch:
Schätzer erwarten fast 40 Milliarden weniger Steuereinnahmen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »