Ärzte Zeitung online, 09.05.2010

NRW-Wahl: Mehrheit für Rot-Grün ist sehr wahrscheinlich

NRW-Wahl: Mehrheit für Rot-Grün ist sehr wahrscheinlich

BERLIN (dpa). Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist Schwarz-Gelb abgewählt. Schwarz-Grün ist zwar möglich; aber Rot-Grün wahrscheinlicher. Das Kopf-an-Kopf-Rennen wird wohl erst nach dem offiziellen Wahlergebnis entschieden sein.  Die Linken werden in den Landtag einziehen.

Linken-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Wahlniederlage von Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen. Es sei ein "desaströses Ergebnis" von CDU und FDP, sagte er am Sonntag in Berlin. Die Bundesregierung habe die Verluste "zumindest mitzuverantworten", das "mutlose Handeln" in der Griechenland-Krise sei bestraft worden. "Ich kann Frau Merkel nur auffordern, hier im Bundestag zu fragen, ob sie noch das Vertrauen ihrer Koalition besitzt."

Unterstützung für seine Forderung nach der Vertrauensfrage erhielt Bartsch von der designierten Linken-Vorsitzenden Gesine Lötzsch. "Das finde ich einen sehr guten Vorschlag", sagte sie.

Alle Berichte der Ärzte Zeitung zur NRW-Wahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »