Ärzte Zeitung online, 09.05.2010

NRW-Wahl: Mehrheit für Rot-Grün ist sehr wahrscheinlich

NRW-Wahl: Mehrheit für Rot-Grün ist sehr wahrscheinlich

BERLIN (dpa). Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist Schwarz-Gelb abgewählt. Schwarz-Grün ist zwar möglich; aber Rot-Grün wahrscheinlicher. Das Kopf-an-Kopf-Rennen wird wohl erst nach dem offiziellen Wahlergebnis entschieden sein.  Die Linken werden in den Landtag einziehen.

Linken-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Wahlniederlage von Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen. Es sei ein "desaströses Ergebnis" von CDU und FDP, sagte er am Sonntag in Berlin. Die Bundesregierung habe die Verluste "zumindest mitzuverantworten", das "mutlose Handeln" in der Griechenland-Krise sei bestraft worden. "Ich kann Frau Merkel nur auffordern, hier im Bundestag zu fragen, ob sie noch das Vertrauen ihrer Koalition besitzt."

Unterstützung für seine Forderung nach der Vertrauensfrage erhielt Bartsch von der designierten Linken-Vorsitzenden Gesine Lötzsch. "Das finde ich einen sehr guten Vorschlag", sagte sie.

Alle Berichte der Ärzte Zeitung zur NRW-Wahl

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »