Ärzte Zeitung, 20.05.2010

In Rheinland-Pfalz schwankt regional die Arztdichte stark

MAINZ (chb). Gut gerüstet gegen einen drohenden Ärztemangel sieht die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) ihr Bundesland.

"Bislang liegt die Versorgung nur in zwei Planungsregionen unter 100 Prozent", sagte die Ministerin bei der Vorstellung des Versorgungsatlasses Rheinland-Pfalz in Mainz. Zudem arbeiteten derzeit in Rheinland-Pfalz so viele Ärzte wie nie zuvor. Allerdings gebe es große Unterschiede zwischen den Fachgruppen und den Regionen.

Um auch künftig die Versorgung sicherzustellen, fordert Dreyer "eine sektorübergreifende, realitätsnahe Bedarfsplanung", weil sich in manchen Regionen die Ärzte ballen würden, der Bezirk aber insgesamt eher schlecht versorgt sei. Laut Dreyer werden die Möglichkeiten des neuen Vertragsarztrechts in Rheinland-Pfalz gut genutzt. So gebe es mittlerweile 550 angestellte Ärzte, die ambulant tätig seien. Außerdem seien viele Vorgaben aus dem Masterplan gegen den Ärztemangel, der 2007 auf den Weg gebracht wurde, umgesetzt worden.

So sei es in Rheinland-Pfalz möglich, die Weiterbildung in Teilzeit zu absolvieren, die Zahl der Lehrpraxen sei von vier auf elf gestiegen, die KV biete eine spezielle Beratung für niederlassungswillige Ärzte an und ab dem kommenden Wintersemester gebe es spezielle Tests für Bewerbungen um einen Medizin-Studienplatz.
Dann sollen Abiturienten mit einer schlechteren Abschlussnote, aber einer ansonsten guten Eignung für den Arztberuf, auch eine Chance auf einen Studienplatz bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Breites Bündnis gegen den Hausärztemangel
Immer mehr kreative Strategien gegen den Hausärztemangel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »